featured

Suzanne KRAISSER

En miniature intime, semblant si fragiles et passives, les sculptures en bronze de Susanne Kraisser démontrent la force et l’activité du corps féminin.

L’artiste réussit à réunir des polarités telles que l’instabilité et la force, la fragilité et la masse, l’activité et la passivité, le mouvement et la statique, l’équilibre et le volume ainsi que la dépendance et l’autosuffisance, dans une échelle inhabituelle. Les figures en pied sont minuscules mais les détails corporels très marqués. Chaque détail acquiert sa signification, son volume et un espace qui donne du caractère et de la vie à la posture du personnage.

Parcours : 

Née en 1977 en Allemagne

  • 1994 – 1997
    – Ausbildung zur Holzbildhauerin, München
  • 1998 – 1999
    – Zweijähriger Arbeitsaufenthalt als Holzbildhauerin in Schweden
  • 2000 – 2006
    – Studium Freie Bildhauerei, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, Prof. Christian Höpfner
  • 2003
    – Ernennung zur Meisterschülerin
  • 2006
    – Akademiebrief mit sehr gutem Erfolg
  • 2006 – 2008
    – Studium Freie Kunst, Fachrichtung Bildhauerei, Hochschule für Künste Bremen, Prof. Bernd Altenstein
  • 2007
    – Diplom mit Auszeichnung
  • 2008
    – Meisterschülerin
    lebt und arbeitet seit 2006 in Bad Belzig

Oeuvres dans l’espace public : 

  • 2013
    Bronzeplastik „Sitzende“, Schloß Laubach
  • 2012
    – Bronze- und Steingußplastiken, Gutspark Klein Glien
  • 2010
    – Skulptur „Sitzende“, Eichenholz, A + O Worpswede
  • 2009 
    – Skulptur „Sitzendes Mädchen“, Eichenholz, Kulturpark Tutti Kiesi, Rheinfelden bei Basel
  • 2008
    – Bronzeplastiken „Tanz am Abgrund“, SWB Bremerhaven
    – Bronzeplastik Sitzende (Sehnsucht), Wangerooge
  • 2007
    Brunnengestaltungselemente, Stadt Belzig
  • 2006
    – Medaille, Firmengärten, Senat für Bau, Umwelt und Verkehr, Bremen

Prix et Distinctions : 

  • 2012
    – 1. Preis, Medaille, Buderus Kunstguss, Hirzenhain
  • 2006
    – 1. Preis Medaille, Firmengärten, Senat für Bau, Umwelt und Verkehr, Bremen
    – 1. Preis Münze, Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Berlin
  • 2004 
    – Kunstförderpreis Hollfeld
    – Oskar-Karl-Forster-Stipendium des Bayerischen Staatsministeriums
  • 2001-2002
    – Klassenpreis der Bildhauerklasse Höpfner
  • 1997-2000
    – Begabtenförderung des Landes Bayern
  • 1998
    – Leonardo-da-Vinci Stipendium